Diagnostik

   
Im Gegensatz zu herkömmlicher Diagnostik, die Defizite einer Person feststellen soll, werden im Rahmen der systemischen Diagnostik, wie wir sie vornehmen, Fähigkeiten und Ressourcen der Person hervorgehoben, Strukturen, Zusammenhänge und Beziehungsmuster im Leben dieser Person berücksichtigt, um so die Entwicklung von Lernprozessen nachzuvollziehen und in diese unterstützend einzugreifen.

Systemische Diagnostik ist eine interventionsorientierte Diagnostik, d.h., Diagnostik und Förderung sind zwei Aspekte, die im Alltag nicht voneinander zu trennen sind und in Wechselwirkung miteinander stehen. In jedem diagnostischen Vorgehen ist auch ein Förderungsprozess enthalten und umgekehrt, in jeder Förderung beobachten wir die Person. Die meisten Informationen erhalten wir durch die Beobachtung, bei der zwei Fähigkeiten notwendig sind: zum einen die Fähigkeit, Unterschiede feststellen zu können, und zum anderen den wahrgenommenen Unterschieden eine Bedeutung zuzuordnen.